Kastration ist Tierschutz

Das Schicksal frei lebender Katzen ist oft sehr traurig. Sie sind dringend auf die Hilfe der Menschen angewiesen, da sie in der Regel aus Privathaushalten stammen. Sie wurden ausgesetzt oder sind abgewandert. Wenn sie nicht kastriert sind vermehren sie sich unkontrolliert. Diese Nachkommen sind ebenfalls Haustiere und müssten versorgt werden, was aber oft schwierig ist, da sie in der freien Natur aufgewachsen und menschenscheu sind.

Deshalb ist es so wichtig für diese Tiere kontrollierte Futterstellen einzurichten, um sie einfangen, kastrieren und gegebenenfalls medizinisch versorgen lassen zu können.

Diese Aufgabe ist ein Hauptaufgabengebiet des Dattelner Tierschutzvereins in Anlehnung an den Deutschen Tierschutzbund!

Denn . . .

 

  • Die Kastration hilft, die Welle der Katzenübervölkerung einzudämmen.
  • Es macht die Tiere NICHT dick und faul, ändert deren Persönlichkeit NICHT und schadet NICHT der Gesundheit der Tiere.
  • Die Katzen leben gesünder, da die Gefahr der Ansteckung mit Katzenkrankheiten ohne Geschlechtsverkehr und Revierkämpfe deutlich geringer ist.
  • Die Kastration wird unter Narkose durchgeführt und ist für die Tiere ungefährlich. Eine Kastration wird in jeder Kleintierpraxis durchgeführt.