Dattelner Morgenpost 26.03.2014 - Jahreshauptversammlung 2014

Wichtige Arbeit für Tiere in Not Dattelns Tierschutzverein hat Jahreshauptversammlung

Datteln. (al) 

Kaninchen in Plastiktüten oder Katzen in Kartons: Die Arbeit des Dattelner Tierschutzvereins ist oft kein Zuckerschlecken. Eine wertvolle Arbeit, die Dattelns Tierschützer seit 1957 für Tiere in Not leisten.
Bei der Jahreshauptversammlung des Vereins gab es aber nicht nur solche negativen Dinge zu berichten, sondern auch Erfreuliches. Der Mitgliederbestand hat sich positiv entwickelt. Aktuell zählt der Verein 124 Männer und Frauen in seinen Reihen.

Auch die eingenommenen Spenden, ein wichtiger Bestandteil für die Vereinsarbeit, entwickelt sich zufriedenstellend. Allerdings bemängeln die Tierschützer, dass die Tierarztkosten in den letzten Jahren deutlich gestiegen seien.


Im vergangenen Jahr hat der Verein 86 Tiere gerettet. Hilfreich ist dafür auch die Internetseite des Vereins, die seit einem Jahr besteht und über die Tiere in und außerhalb von Datteln vermittelt werden.
Vorsitzende Birgit Blaschke bittet die Dattelner, die nicht wissen, wohin mit ihrem Tier, sich lieber erst mit dem Tierschutzverein in Verbindung zu setzen, als die Tiere einfach auszusetzen. Der Vorstand warnt auch vor Vermittlung von Katzen und Katzenbabys auf Bauernhöfen: „Viele der Tiere dort tragen Krankheiten mit sich und können gefährlich sein. Bei unseren Tieren sind Impfungen, Kastrationen etc. bereits durchgeführt worden“, erklärt Marion Wünderich.

Der Vorstand des Tierschutzvereins (v.l.): Ralf Köster, Nicole Köster, Marion Wünderich und Vorsitzende Birgit Blaschke. —Foto: Lushtaku
Zurück